Direkt zum Inhalt

Höhentraining

Höhentraining – passiv oder aktiv

 
Geschafft! Dank aktivem und passivem Höhentraining war der Gipfelaufstieg in den Bergen Nepals ein "fast müheloser und unvergesslicher Genuss" für den 66-jährigen René.
 
 
Geschafft! Der höchste Gipfel (Kibo 5'895 m) des Kilimandscharo-Massivs ist dank dem Höhentraining beinahe mühelos erklommen. Der nächste der Seven Summits wartet schon ...

Wissenschaftler und Mediziner haben schon früh die positive Wirkung von Höhenluft auf den menschlichen Organismus entdeckt. Igor Kotlyar, ein russischer Entwickler patentierte in den 1990er Jahren die so genannte «normobare Hypoxie». Mittels dieser Technologie kann man an jedem Ort der Welt preiswert, einfach und sicher den Einsatz von Höhenluft nutzen. Zuerst nur im Spitzensport eingesetzt, haben die Trainings- und Stoffwechselexperten diese hocheffiziente Methode für jedermann weiterentwickelt.

 

Natürlich bessere Leistung

Im Spitzensport ist das Höhentraining ein fester Bestandteil der Wettkampfvorbereitung. Von der Höhenluft profitiert aber auch der Freizeitsportler, der mit weniger Training mehr erreichen möchte. Nach ein paar Trainingseinheiten spüren Sie, wie Ihre Herzfrequenz sinkt, Sie sich nach intensiven Belastungen schneller erholen und Ihre Leistung auf ungewohnte Höhen steigt. Trainieren wie die Profis.

 

Natürlich schneller Abnehmen

Höhenluft zügelt den Appetit, steigert den Kalorienverbrauch in Ruhe und beim Training und optimiert somit den Stoffwechsel. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten hierbei grösseren Gewichtsverlust und Fettabbau als bei herkömmlichen Fitnesskonzepten. Das Wissenschaftsmagazin «Galileo» von Pro7 hat dies eindrucksvoll bestätigt. Anhand von eineiigen Zwillingen wurde bewiesen, dass das Training mit Höhenluft in vier Wochen zu einer Gewichtsabnahme von 4,8 Kilo und einem Fettabbau von über 4% geführt hat, was gegenüber dem «Normaltraining» einer Steigerung um 30% entsprach. Stoffwechsel optimieren ohne Jo-Jo Effekt!

 

Natürlich besser Aufsteigen

Durch den Druckabfall und dem damit verbundenen Sauerstoffmangel werden Kopfschmerzen und stärkere Symptome der akuten Bergkrankheit/Höhenkrankheit häufig zu lästigen und gefährlichen Begleitern einer Trekkingreise. Um der Höhenkrankheit vorbeugen zu können, hilft Ihnen die Höhenluft, schon im Vorfeld Ihrer Reise den Organismus gezielt auf den Sauerstoffmangel vorzubereiten. Das simulierte Höhentraining macht aus Ihrer Trekkingtour eine Traumreise. Trekking ohne Kopfschmerz.

 

Natürlich vitaler

Auch schon das kontrollierte Einatmen von Höhenluft im Sitzen führt zu vielfältigen Reaktionen im Stoffwechsel und hier vor allem in den Kraftwerken der menschlichen Muskelzellen, den sogenannten «Mitochondrien». Diese vermehren sich und werden leistungsfähiger, was zu einer schnelleren Regeneration, besserem Schlaf, erhöhtem Stressabbau, Senkung des Blutdruckes und der Regulation des Blutzuckerspiegels führen kann. Ein perfektes Zelltraining mit Anti-Aging Effekt. 

 

Das Höhentraining kann aktiv auf dem Laufband oder passiv im Liegen ausgeübt werden und dauert 40 Minuten. Die Höhenluft wird über eine Atemmaske eingeatmet.

 

http://www.medicalsportsnetwork.com/archive/765422/Intermittierendes-Hoehentraining.html 

 

Vereinbaren Sie einen Termin oder fordern Sie weitere Informationen an: 

info(at)bodies-chur.ch | 078 865 44 68